Formationen


saxophon.klarinette.flöte

Dancing Stars Band

Dancing Stars, ein Format der BBC, welches in England seit Jahren erfolgreich läuft, hat auch Österreich im Sturm erobert und das Tanzfieber im Land ausbrechen lassen. Eine scheinbar einfache Idee - Prominente aufs Tanzparkett zu schicken - entpuppte sich als wahrer Straßenfeger und bescherte dem ORF die höchsten Einschaltquoten seit der Einführung dieser Messung.

Aus dem Pressetext des ORF:

Die musikalische Leitung bei Dancing Stars ist natürlich auch für Thomas Rabitsch eine interessante Herausforderung: "Ich musste streng internationale Tanzreglements beachten; so durfte jede Nummer nur eine Länge von 90 Sekunden haben und musste die exakten Tempoangaben des entsprechenden Tanzstils aufweisen. Wenn ein langsamer Walzer zu langsam ist, dann würde alleine durch das Gesetz der Schwerkraft der Tanz unmöglich, weil die Tänzer nicht lange genug weg vom Boden schweben können, ein Quickstep oder Jive darf wiederum nicht zu schnell sein, sonst würde den Tänzern einfach die Luft ausgehen..."

Als ein weiteres Ziel von Dancing Stars wurde gesehen, nicht nur altbekannte Klassiker zu verwenden, sondern durchaus auch moderne "jüngere" Welthits zu arrangieren, vor allem so, dass diese in die Welt der Standard- und Lateintänze passen. Ein Quickstep ist beispielsweise ein relativ "alter" Tanz-Stil, der sich aus dem Charleston entwickelt hat. Da nimmt man als Klassiker etwa "Puttin' on the Ritz" oder "Cabaret", es funktioniert aber auch in der Double-Time mit "Crazy in Love" von Beyoncé oder mit "Gekommen um zu bleiben" von Wir sind Helden. Zum Tango kann man neben bekannten Klassikern etwa auch "Hey sexy Lady" von Shaggy oder "Toxic" von Britney Spears nehmen. Der "English Waltz" ist der langsame Walzer, der naturgemäß auch sehr mit alten Songs wie etwa "Moonriver" oder "Fascination" besetzt ist. Aber auch neuere Nummern sind durchaus English Waltz-kompartibel, beispielsweise "Come away with me" von Norah Jones... Insgesamt also ein durchaus spannendes Unterfangen.

Durch den ungewissen Verlauf (wer wird wann von den Zusehern aus der Sendung gewählt?) mussten bei der ersten Staffel knapp 90 Songs vorarrangiert werden, von denen letztendlich nur 56 in die Sendung kamen. Ähnlich verhielt es sich in den weiteren Staffeln. Ohne ein großartiges Team von Arrangeuren, Kopisten und Studiotechnikern wäre dies in der relativ kurzen Zeit nicht möglich gewesen.

Das hochkarätig besetzte Orchester, das auch international für Aufsehen gesorgt hat, ist auch über den ORF für Veranstaltungen buchbar: http://stars.orf.at

Weitere Informationen

  • Cast: Thomas Rabitsch - Leiter
    Dorothee Badent - Ass ML
    Anja Rabitsch - Koordination
    Andreas Fink - Koordination

    Herbert Pichler - Dirigent

    Bertl Pistracher - Bass
    Wolfgang Luckner - Drums (1-3,5,8)
    Flo Holoubek - Drums (4,6,7,9,10)
    David Lackner - Keys
    Albin Janoska-  Keys
    Gerald Gradwohl - Guitar (3-10)
    Marcus Pristernik - Guitar (1,2)
    Luis Ribeiro - Percussion

    Thomas Kugi - Sax
    Martin Fuss - Sax
    Christian Radovan - Pos.
    Josef Burchartz - Trump
    Aneel Soomary - Trump

    Barbara Helfgott - 1. Geige

    Monika Ballwein - voc (1,2,9,10)
    Jacqueline Braun - voc (3,5,6,10)
    Maria Rerych - voc (1-8,10)
    Betty Semper - voc (4,7,8,9)
    Janos Nagy - voc (1-10)
    Andie Gabauer - voc (1,2,9,10)
    Julian Heidrich - voc (3-8)

Medien